Fr

09

Nov

2012

Haushaltsdiskussion und Vorstandswahl bei der Dresdner MIT

Am 07.11.2012 fand die diesjährige Mitgliederversammlung der MIT Dresden statt. Hauptpunkt auf der Tagesordnung war die Wahl des Vorstandes. Aus aktuellem Anlass und weil es ein Thema ist, welches auch die Wirtschaft und den Mittelstand berührt, war zu Beginn der Veranstaltung Finanzbürgermeister Hartmut Vorjohann als Gast einge-laden, um die neuesten Entwicklungen in der Diskussion um den Doppelhaushalt 2013/14 zu erläutern. Er erläuterte anschaulich, wo es in den kommenden Jahren Löcher im Haushalt geben wird und stellte Planansätze vor, um diese zu schließen. Zur Diskussion um die Realisierung der beiden Kultur-Großprojekte sagte Vorjohann: „Ein Verzicht auf das Kraftwerksprojekt wäre der politische Untergang der Dresdner CDU. Eine Verschiebung des Kulturpalast-Umbaus wäre fiskal- und kulturpolitisch eine Katastrophe.“ Es geht aus Sicht des Finanz-bürgermeisters also nur beides gleichzeitig zu realisieren und dafür müsse es – auch entgegen des Parteitagsbeschlusses – eine Grund-steuererhöhung geben. Die MIT wird die weitere Entwicklung und Diskussion beobachten und sich – sofern notwendig – kritisch zu Wort melden.


Im zweiten Teil des Abends stand nach den Rechenschaftsberichten und der Aussprache die Neuwahl des Kreisvorstandes auf der Tagesordnung. In seinem Bericht ging der Vorsitzende Patrick Schreiber MdL auf die inhaltliche Arbeit der vergangenen zwei Jahre ein und verwies auf eine Reihe von Veranstaltungen, die die MIT durchgeführt habe. Beispielhaft seien an dieser Stelle die Fastenbieranstiche, die monatlichen Stamm-tische sowie die Sommerfeste genannt. Zu mehreren lokalpolitischen Themen hat sich die MIT direkt in die Debatte eingeschaltet oder sich per Pressemitteilung zu Wort gemeldet. Die gute inhaltliche Arbeit der vergangenen zwei Jahre wurde honoriert und so wurde Patrick Schreiber MdL mit 100 % der Stimmen als Vorsitzender im Amt bestätigt, ebenso Schatzmeister Gerd I. Pommerening. Christa Müller und Axel Teuber wurden als stellvertretende Vorsitzende wiedergewählt, neuer dritter Stellvertreter ist Frank Schröder. Der Vorstand wird komplettiert durch acht Beisitzer (Desdemona Bock, Ingo Flemming, Prof. Dr. Hilmar Fuchs, Hans-Joachim Hönig, Norbert Müller, Mario Schmidt, Katharina Tarnawski, Agata Tomczak).

Mo

03

Sep

2012

Sommerfest der MIT Dresden im Zeichen der Energiewende

Was hat die Stadtentwässerung Dresden GmbH mit der Energiewende zu tun? Antworten auf diese Frage erhielten die Gäste des Sommerfestes der MIT Dresden am 29.08.2012.


Der gemeinsamen Einladung von Patrick Schreiber MdL, Kreisvorsitzender der MIT Dresden, und Gunda Röstel, kaufmännische Geschäftsführerin der Stadtentwässerung Dresden GmbH, waren mehr als 100 Mitglieder und Freunde der MIT gefolgt.


Nach einer kurzen Begrüßung durch Patrick Schreiber MdL stellte Gunda Röstel in einer kurzen Präsentation die Stadtentwässerung Dresden GmbH als wichtigen Umweltdienstleister vor. Die viel diskutierte Energiewende war dabei ein bestimmendes Thema. So erfuhren die Gäste, dass die Stadtentwässerung mit ihrer neuen Schlamm-Behandlungsanlage (den sogenannten „Fauleiern“) mehr als 50 Prozent ihres eigenen Energiebedarfes decken kann. „Dies ist ein positives Beispiel für dezentrale Energieversorgung im Zuge der Energiewende“, so Patrick Schreiber MdL.


Im Laufe des Abends hatten die Gäste die Möglichkeit, sich im Rahmen einer Betriebsbesichtigung selbst ein Bild zu machen. Aber auch intensive Gespräche bei Gegrilltem und kühlen Getränken kamen an diesem vielleicht letzten wirklichen Sommerabend des Jahres nicht zu kurz. Die Stimmung war gut und so war es nicht verwunderlich, dass die letzten Gäste erst nach Mitternacht nach Hause gingen.


Neben dem im Frühjahr stattfindenden Fastenbieranstich ist das Sommerfest der zweite Jahreshöhepunkt im Veranstaltungskalender der MIT Dresden.

 

Do

05

Jan

2012

Jahresauftakt-Stammtisch 2012

Zu jedem neuen Jahr gehört ein Jahresauftakt. Wir nutzten dafür unseren ersten Stammtisch am 04.01.2012.

 

Unter den anwesenden Gästen war auch Dr. Georg Böhme-Korn, Chef der CDU-Stadtratsfraktion. Er erläuterte zu Beginn kurz die in den kommenden Wochen und Monaten anstehenden Herausforderungen in der Kommunalpolitik. Stellvertretend seien hier genannt: Bürgerentscheid über die Zukunft der städtischen Krankenhäuser, Sanierung/Umbau des Kulturpalastes, Kunst-/Kulturkraftwerk Mitte, Ausbau/Sanierung Königsbrücker Straße, Schulnetzplanung ...

 

Im Anschluss nutzten die Mitglieder und Gäste der MIT die Möglichkeit, um in der gewohnt gemütlichen Atmosphäre gemeinsam über vielerlei Dinge zu diskutieren.

 

Mario Schmidt

Mi

07

Jun

2017

Stammtisch Creditreform

Am 07. Juni fand im CreForum in Dresden unser Stammtisch zum Thema Creditreform statt. Durch unser Mitglied Andreas Aumüller, geschäftsführender Komplementär der Creditreform Dresden Aumüller KG und Thomas Schulz, Prokurist, wurde die Struktur der Creditreform-Gesellschaften, ihre Entstehung und perspektivische Entwicklung als Marktführer für Wirtschafts- und Bonitätsauskünfte dargestellt.

 

Neben Informationen über den Zustand der sächsischen Wirtschaft, den Bonitäts- und Schuldenatlas gab es interessante Einblicke in die Welt der Datensammlung einer Wirtschaftsauskunftei und damit zusammenhängende rechtliche Grenzen und Regeln, die sich z.B. aus der neuen EU Datenschutz-Grundverordnung, welche 2018 in Kraft treten wird, ergeben.

 

Tipps für die Verbesserung des eigenen Rankings in der Bonitätsbewertung und individuelle Gespräche im attraktiven Ambiente der neuen Geschäftsräume der Creditreform Dresden rundeten den Abend ab.

 

Wir bedanken und ganz herzlich für die Gastfreundschaft und die interessanten Einblicke in eine Arbeit, die gerade für den Mittelstand erhebliche Bedeutung hat.

 

mehr lesen

Mi

07

Dez

2016

Mitgliederversammlung und Vorstandswahl

Am 07.12.2016 fand die diesjährige Mitgliederversammlung der MIT Dresden statt. Nach den Rechenschaftsberichten und der Aussprache stand die Neuwahl des Kreisvorstandes auf der Tagesordnung. In seinem Bericht ging der Vorsitzende Patrick Schreiber MdL auf die inhaltliche Arbeit der vergangenen zwei Jahre ein und verwies neben einer Reihe von Veranstaltungen, die die MIT durchgeführt habe auch auf künftige Schwerpunkte des neuen Vorstandes. Beispielhaft seien an dieser Stelle die Fastenbieranstiche, die Stammtische, die Veranstaltung zur Digitalisierung und das jährliche Wirtschaftsforum genannt. Zu mehreren lokalpolitischen Themen hat sich die MIT direkt in die Debatte eingeschaltet. Die gute Arbeit der vergangenen zwei Jahre wurde honoriert und so wurde Patrick Schreiber MdL mit 100 % der Stimmen als Vorsitzender im Amt bestätigt, ebenso wurde Schatzmeister Gerd I. Pommerening erneut gewählt. Christa Müller, Axel Teuber und Hajo Hönig wurden als stellvertretende Vorsitzende wiedergewählt. Der Vorstand wird komplettiert durch acht Beisitzer (Franko Donnaruma, Ingo Flemming, Prof. Dr. Hilmar Fuchs, Dietmar Kunze, Olaf Linck, Norbert Müller, Markus Pfütze, Katharina Tarnawski. Parallel zur Wahl lud Patrick Schreiber zum Essen und Trinken im Chiaverie ein. Nach der Wahl entstanden interessante Gespräche und der Abend klang in gemütlicher Runde aus.

 

Katharina Tarnawski

 

0 Kommentare

Mo

28

Nov

2016

15. Dresdner Wirtschaftsforum Zukunftstechnologien entwickelt in Sachsen

Seit über 10 Jahren veranstaltet die MIT Dresden jährlich ein Wirtschaftsforum zu Zukunftstechnologien. 2015 berichtet Herr Prof. Jäger, TU Dresden, über „Hybriden Leichtbau mit Carbonfasern“ und Herr Dr. Petzold, Keramik-Institut Meißen, über „Keramikfaser-Hybridwerkstoffe“. Am 28.11. 2016 wurde diese Veranstaltungsreihe mit  Vorträgen zur Additiven Fertigung fortgesetzt. Herr Dr. Weissgärber, Fraunhofer-Institut  für Fertigungstechnik und angewandte Materialforschung IFAM Dresden, berichtete über  „Potentiale pulverbettbasierter Verfahren zur Additiven Generativen Fertigung“. Er zeigte, dass kundenindividuelle Produkte bei steigender Variantenvielfalt  und kürzeren Innovationszyklen mittels additiver Herstellungsverfahren möglich sind. Dabei erfolgt ein schichtenweiser Aufbau mittels eines pulverbettbasierten Stahlschmelzverfahrens. Das Aufschmelzen des Pulvers erfolgt mittels Elektronenstrahl. Beim 3D-Siebdruck wird das Bauteil durch eine pulverbasierte Paste mittels eines Siebdruckverfahrens aufgebaut.  Die Forschungsanlagen zum Schichtenaufbau und zu Thermobehandlung konnten besichtigt werden. Anschließend berichtete  Herr Dr. Siegel, Sächsisches Textilforschungsinstitut  e.V. Chemnitz, über die „Funktionalisierung  textiler Substrate mittels 3D-Druck“. Die Vorteile der digitalen Fertigungsverfahren sind schelle Auftragswechsel  und maskenlose Fertigung. Es wurde gezeigt, dass eine partielle  Applikation von thermoplastischen Materialien sowie von funktionellen Pasten und Dispersionen auf textilen Flächen  möglich ist.

 

An die Vorträge schloss sich eine umfangreiche Diskussion der ca. 50 Teilnehmer an. Es kann erfreulicherweise festgestellt werden, dass anspruchsvolle wissenschaftliche Veranstaltungen  für den Mittelstand auf hohes Interesse stoßen.

 

Prof. Dr. Hilmar Fuchs

 

0 Kommentare

Mi

05

Okt

2016

Digitalisierung - Modeerscheinung oder Zukunft? Warum KMU jetzt starten müssen.

Für den 5. Oktober 2016 lud die MIT Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU zu einem „Digitalisierungs-Abend“ in die Handwerkskammer Dresden ein. Über 25 Interessenten folgten der Einladung und erlebten einen abwechslungsreichen Abend. Unter dem Motto „Digitalisierung - Modeerscheinung oder Zukunft? Warum KMU jetzt starten müssen.“ eröffnete Patrick Schreiber den Abend und übergab anschließend an den Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Dresden, Dr. Andreas Brzezinski.

Grundtenor seiner Rede war, dass auch das Handwerk für den digitalen Datenaustausch zwischen Maschinen bzw. Menschen und Maschinen im Rahmen der unternehmerischen Prozesse zugänglicher gemacht werden soll. In diesem Zusammenhang wurde auch deutlich, dass die derzeitigen Lehrpläne für Auszubildende dieses zukünftige Szenario bisher keineswegs zufriedenstellend flächendeckend abbilden.

 

Ronald Scholz von der MindApproach GmbH widmete sich nachfolgend ausführlich dem Erkennen von Geschäftsmodellen. Er ging dabei von den Kernaspekten der Digitalisierung aus – Echtzeit, Globalität und Big Data – und setzte sie in Verbindung zu den Gestaltungsprinzipien der Vernetzung, Informationstransparenz, Assistenz und Entscheidungsautonomie. So leitete er sehr klar den bisherigen Betrachtungsfokus weg von den Geschäftsprozessen hin zu Geschäftsmodellen, die die Grundlage der weiteren strategischen Ausrichtung des Unternehmens sein müssen.

 

Im Anschluss nahm Dr. Ralf Cordes von der ITM Gesellschaft für IT-Management mbH den Ball auf und präsentierte gelungene Beispiele aus der Praxis, wo herkömmliche „analoge“ Arbeiten „digital veredelt“ wurden. So berichtete er bspw. von einem Maler, der seinen Kunden vor Ort auf dem Tablet ihr Haus in der gewünschten neuen Farbe live zeigt und weitere Wünsche in Echtzeit darstellen kann. Ein weiteres Beispiel bezog sich auf die Verwendung branchenfremder Technologien zur Produktion massentauglicher aber individueller Erzeugnisse. So wurde sehr anschaulich verdeutlicht, welche Vorteile es bringt, den Tellerrand nicht als ultimativen Horizont unternehmerischer Möglichkeiten anzusehen.

Als letzter Redner ging Dietmar Kunze von Ellipsis Gesellschaft für Unternehmensentwicklung mbH auf ein neues Programm ein, welches in drei Schritten zu zukünftigen Geschäftserfolgen durch Anpassung an den unausweichlichen Sog der Digitalisierung führen kann. Es unterteilt sich in drei Phasen, wobei in der ersten die Geschäftsmodelle, Arbeitsprozesse und verwendete Technik analysiert werden. Darauf aufbauend kann anhand von Szenarien aufgezeigt werden, welche realisierbaren Entwicklungsmöglichkeiten für das Unternehmen existieren. Mit dem letzten Schritt beginnt die Implementierung der gewünschten neuen Strukturen. Einen Anreiz stellt hierbei zudem die Förderfähigkeit dieses Vorhabens durch die Sächsische AufbauBank dar.

 

Mit einer lebhaften Diskussion über das Für und Wider der aktuellen Digitalisierungsbestrebungen endete der Abend mit vielen nachdenklichen Gesichtern. Ein Fazit war, dass die allgegenwärtigen Schlagworte wie „Digitalisierung“ oder „Industrie 4.0“ kleine Unternehmer sehr häufig verschrecken, da sofort Schubladen geöffnet werden, die für das eigene Unternehmen als ungeeignet erscheinen. Hier liegt es vor allem an den Beratern, das Thema unternehmensbezogen und einfühlsam näher zu bringen und nicht sofort das Bild einer vollständigen Änderung des Geschäftsgegenstandes an die Wand zu malen.

 

Dietmar Kunze

 

0 Kommentare

Mi

11

Nov

2015

14. Dresdner Wirtschaftsforum - "Back to the roots" auf dem Weg in die Zukunft 

 

Ein Wirtschaftsforum im Zeichen von Keramik- und Carbonfaser

 

Beim Betreten des altehrwürdigen zeunerbaus aufm dem Gelände der Technischen Universität Dresden an der George-Bähr-Straße wurden zunächst Erinnerungen wach. Als Student besuchte ich im "Hörsaal 160" einmal ein Spanisch-Seminar. Dir Räumlichkeiten haben sich seitdem zwar kaum verändert, aber es sind ja auch die Ideen, die in den Universitätsgebäuden in erster Linie zählen.

 

Beim traditionellen Wirtschaftsforum der MIT Dresden, das mit der Hilfe von Herrn Prof. Dr. Hilmar Fuchs bzw. des 2014 neu gegründeten Verbandes Innovativer Unternehmen e.V. nun bereits zum 14 Mal stattfinden konnte, waren diesmal Prof. Dr. Hubert Jäger und Dr. Jens Petzold, die ihre Zukunftstechnologien "made in Sachsen" vorstellten.

 

Der Standort Meißen ist seit jeher berühmt für sein "weißes Gold". Dr. Petzold, Gründer des Kl - Keramik-Institutes GmbH Meißen, stellte uns einen eigens entwickelten Keramikfaser-Hybridwerkstoff vor, den er mit der Firma CeraFib GmbH weltweit vertreibt. Die Verbindun aus Textil- und Keramikwerkstoff wird nicht nur im Leichtbau eingesetzt, das Material besitzt darüber hinaus eine große Hitzebeständigkeit, weswegen die Bauteile auch vorrangig für Isolierungen, Ofenuauskleidungen oder Brennerdüsen verwendet werden.

 

Ehe die knapp 70 Forum-Teilnehmer bei den Führungen durch die Textilmaschinenhalle Körperersatzteile oder Helme begutachten konnten, referierte Prof. Jäger, Vorstandssprecher des Institutes für Leichtbau und Kunststofftechnik an der TU Dresden, zu dem Werkstoff, aus dem diese Gebrauchsgegenstände hergestellt werden. Die Verwendung von Carbonfaser sei die Technologie schlechthin, bemerkte Prof. Jäger mit dem Blick auf den heutigen Automobilmarkt. In diesem Zusammenhang lobte er nicht nur den sächsischen Erfindergeist, sondern auch die Grüderunterstützung durch den Freistaat.

 

Auf der "Multi-Material-Design-Landkarte" gibt es deutschlandweit nur zwei Zentren: den süddeutschen Raum von München über Augsburg bis Stuttgar und Sachsen. Um im Standortranking weiter zu punkten, gibt Jäger folgende Ziele an: An seinem Institut müsse im Jahr mindestens ein Start-up Unternehmen gegründet werden und als "Inkubator" für weitere Unternehmensansiedlungen soll das "Sächsische Entwicklungs- und Transfer Center Dresden" entstehen, welches Pilotanlagen, Start-up-Areale und Industriepartner unter einem Dach vereint.

 

 

Patrick Schreiber

 

0 Kommentare

NEWS der MIT Deutschland
 

kommende Termine

monatliche Veranstaltungen werden regelmäßig aktualisiert

 

06.06.2018

"Den Mittelstand sehen, hören, lesen: Die Medienlandschaft in Sachsen"

Landesfunkhaus Sachsen

(Königsbrücker Str. 88, 01099 Dresden)

Anmeldung hier

 

19.06.2018, 11.30 Uhr

Vorstandssitzung der MIT Dresden

 

Sommerpause 

 

21.08.2018, 11.30 Uhr

Vorstandssitzung der MIT Dresden

 

18.09.2018, 11.30 Uhr

Vorstandssitzung der MIT Dresden

 

23.10.2018, 11.30 Uhr

Vorstandssitzung der MIT Dresden

 

20.11.2018, 11.30 Uhr

Vorstandssitzung der MIT Dresden

 

18.12.2018, 11.30 Uhr

Vorstandssitzung der MIT Dresden

 

Dezember 2018 (Termin folgt)

Mitgliederversammlung der MIT Dresden