HERZLICH WILLKOMMEN BEI DER MIT DRESDEN

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

ich begrüße Sie herzlich auf den Internetseiten des Kreisverbandes Dresden der MIT Mittel-standsvereinigung der CDU/CSU.

 

Der Mittelstand ist das Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Deshalb bringen wir die Interessen und Forderungen des Mittelstandes im Sinne der sozialen Marktwirtschaft in die Entschei-dungsgremien auf den verschiedensten politischen Ebenen ein, um das Engagement von KMU´s zu fördern und zu belohnen. 

 

Ich lade Sie herzlich ein, sich bei uns zu engagieren!

 

Ihr Patrick Schreiber MdL

Kreisvorsitzender MIT-Kreisverband Dresden

Aktuelles aus dem Kreisverband

16. Dresdner Wirtschaftsforum:

„Zukunftstechnologien – entwickelt in Sachsen“

MIT-Kreisvorsitzender Patrick Schreiber MdL eröffnet das 16. Dresdner Wirtschaftsforum.
MIT-Kreisvorsitzender Patrick Schreiber MdL eröffnet das 16. Dresdner Wirtschaftsforum.

Während Berlin noch über die Umsetzung einer nachhaltigen Zukunft streitet, werden bereits in Sachsen die dafür nötigen Zukunftstechnologien entwickelt.

Das nahmen wir uns zusammen mit dem Verband Innovativer Unternehmer e.V. zum Anlass, um im Rahmen des 16. Dresdner Wirtschaftsforum über die Nachhaltigkeit bei der Entwicklung und Einsatz von Carbon-Faserverbundwerkstoffen zu sprechen.

Rainer Architektur stellt den Neubau vor.
Rainer Architektur stellt den Neubau vor.

Passend zum Thema der Nachhaltigkeit haben wir uns im neuen Institut für Holztechnologien getroffen, welches durch seine hölzerne Innenarchitektur und lichtdurchflutende Konstruktion beeindruckt.    

Schwerpunkt des 16. Wirtschaftsforums bildeten die drei Impulsreferate zum Recycling von Produktionsabfällen aus Carbon-Faserverbundwerkstoffen (CFK) und einer anschließenden offenen Diskussion.    

Kernthema waren die Einblicke in die Forschungspraxis zur Rückgewinnung von Carbonfasern und dem Wiedereinsatz in Form von Vliessstoffen. Anlass zur Auseinandersetzung mit dem Recycling von Carbonfaser ist der kostenintensive Herstellungsprozess und die nur bedingte Materialausnutzung. So wird in der Textil-, Leichtbau- und Verbundsstoffindustrie bei Verarbeitung vom Rohling bis zum Fertigbauteil nur 50-30% des Materials verarbeitet. Folglich entfällt ein großer Anteil der Carbonstoffe als Abfallprodukt.

Aber gleichzeitig steigt auch die Nachfrage nach CFK: Carbonbasierte Verbundstoffe sind gerade im Bereich der Luftfahrt und der Elektromobilität ein wachsender Zukunftsmarkt – in Deutschland wie auch bei der Konkurrenz aus Fernost. Folglich hat sich die Forschung dem Carbonrecycling von Produktionsabfällen gewidmet. Das Sächsische Textilforschungsinstitut und die TU Dresden legen dabei einen besonderen Fokus auf den Wiedereinsatz von carbonbasierten Hochleistungswerkstoffen. Hier werden die Abfallprodukte durch modifizierte Schneid- und Reißtechniken zerlegt und anschließend aufbereitet. Aber auch durch Vliessbildung, thermischen und hydrodynamischen Verfestigungen sollen die losen Carbonfasern für eine Wiederverwertung verdichten werden.  

Aus dem CFK-Recycling ergeben sich enorme Einsparpotenziale aber auch die Entsorgungsproblematik wird gelöst. Denn carbonbasierte Abfälle gelten in Deutschland als Sondermüll und fallen unter besondere Deponie- und Entsorgungsbestimmungen. Diese sind entsprechend aufwändig und extrem kostenintensiv Unternehmen. Folglich ist die Motivation hoch, dass teure Carbonstoffe aufbereitet und wiederverwertet werden, welcher nur schwer zu entsorgen aber gleichzeitig in der Industrie sehr gefragt sind. So ist die Forschung in das Recycling von Carbon-Faserverbundwerkstoffen nicht nur gut für unsere Umwelt, sondern bietet auch enorme Kosteneinsparungen bei den anfallenden Rohstoffkosten – gerade für kleine und mittelständische Unternehmen.

Veranstaltungshinweis:

Einladung zum 16. Dresdener Wirtschaftsforum

Sehr geehrte Damen und Herren,

Der Verband Innovativer Unternehmen e.V. beging am 31. Mai 2017 sein 25-jähriges Bestehen. Seit seiner Gründung ist der Verband ein Bündnis von Politik und Wirtschaft für die Gestaltung der Zunkunft der Industrieforschung, zuerst in den neuen Bundesländern und seit vier Jahren für die gesamtdeutsche Industrieforschung. In gleicher Weise unterstützt die Mittelstandvereinigung der CDU/CSU Forschung und Innovation in vielen Bereichen.

Aus de, Verband Innovativer Unternehmen e.V. ist 2014 die Sächsische Industrieforwschungsgemeinschaft SIG e.V. mit 18 Mitgliedsunternehmen hervorgegangen. Am 28. Januar 2015 wurde dann die Deutsche Industrieforschungsgemeinschaft "Konrad Zuse" e.V. in Berlin gegründet. Somit konnte ein gut funktionierendes Netzwerk zwischen Wirtschaft, Forschung und Politik geschaffen werden.

Die SIG e.V. ist inhaltlich auf folgende sächsiscchen Zukunnftsbrachen fokussiert:

  • Werkstoffe und Materialien
  • Energie und Umwelt
  • IT, Digitalisierung und Industrie 4.0
  • Mensch und Gesundheit
  • Mobilität

Beim 16. Wirtschaftsforum der MIT Dresden wollen wir SIE zu einem Schwerpunkt der Nachhaltigkeit bei der Entwicklung und beim Einsatz von Carbon-Faserverbundwerkstoffen informieren. Das Recycling von Produktionsabfällen und Bauteilen nach Ablauf der Nutzungszeit (End-of-Life) ist ein nationaler Forschungsschwerpunkt, vor allem wegen der hohen Kosten der eingesetzten Werkstoffe und der zu erwartenden beachtlichen Wertschöpfung beim Wiedereinsatz.

 

Wir laden Sie recht herzlich am Dienstag, 14. November 2017 um 18 Uhr zum 16. Wirtschaftsforum "Zukunftstechnologien entwickelt in Sachsen" zum Institut für Holztechnologie gGmbH(Zellerscher Weg 24, 01217 Dresden) ein.

 

 

+++ Programm +++

18:00-18:15 

Eröffnung: Patrick Schreiber MdL, Vorsitzender MIT Dresden

 

18:15-18:45

Vom schwarzen Gold zum goldenen Vies Rückgewinnung von Carbonfaser - Wiedereinsatz in Form von Vliesstoffen, Dr.-Ing.(BA) Marcel Hofmann Sächsiches Textilforschungsinstitut e.V. Chemnitz

 

18:45-19:15

Rohstoffeffiziente Verwertung von recycelten Carbonfasern durch Entwicklung einer Technologie zur Fertigung von Hybridgarnen für den Einsatz in hochbelasteten CFK-Bauteilen, Dr.Anwar Abdkader Technische Universität Dresden Institut für Textlmashinen und textile Hochleistungswerkstoffe

 

19:15-19:45

Papierartige Werkstoffe mit recycelten Carvbpnfasern für Verbundwerkstoffe, Dr. Tiemo Arndt Papiertechnische Stiftung, München/Heidenau

 

19:45-20:00 Problemdiskussion zu den Vorträgen, Moderation Prof. Dr.-Ing Hilmar Fuchs Vorstandsvorsitzender Sächsisches Textilforschungsinstitut e.V. Chemnitz; Mitglied Kreisvorstand MIT Dresden

 

ab 20:15

Get-together mit kleinem Imbiss

 

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.

Bei Interesse melden Sie sich bitte per Mail bis zum 10.11.2017 an.

buero@schreiber-patrick.de

 

Wir danken Ihnen für Ihr Interesse und freuen uns auf Ihre Teilnahme

 

Patrick Schreiber MdL

Prof. Dr. Hilmar Fuchs

Digitalisierung im Mittelstand

Im Gespräch: Wirtschaft - alles gut!?

Auch in diesem Jahr haben wir uns wieder mit kleinen und mittelständischen Unternehmern getroffen, um über die voranschreit-ende Digitalisierung zu diskutieren. Dabei stand die Veranstaltung am vergang-enen Donnerstag ganz im Zeichen der praktischen Umsetzung von digitalen Innovationen. Unsere drei Referenten haben uns jeweils aus ihrem Fachbereich berichtet, wie Digitalisierung im Mittelstand voranschreitet, wo es noch Nachholbedarf gibt, aber auch welche Chancen sich durch erfolgreiche und zielgerichtete Digitalisierungsstrategien ergeben.

Theorie: Den Auftakt gab uns Ulrich Goedecke, Abteilungsleiter für Innovation und Technologie bei der Handwerkskammer Dresden,  zu den theoretischen Anforderungen der Digitalisierung. Mit Blick auf das „Kompetenzzentrum Digitales Handwerk“ konnten die interessierten Zuhörer einen ersten Eindruck bekommen, welche Lösungen die Digitalsierung für Unternehmer bereithält. Dabei ging es weniger um die technische Ausstattung, sondern mehr um die Einordnung und Bedeutung der „Digitalisierung 4.0“ für das Handwerk im 21. Jahrhundert. 

Was ist Digitalisierung 4.0? 

Computerisierung – Vernetzung - Durchgängigkeit – Prozesse verstehen – Prozessergebnisse vorhersagen – Prozesse optimieren – Prozesse organisieren – Prozesse automatisieren

 

Herr Goedecke unterstrich in seinem Vortrag zwei Anforderungen an das Handwerk im Bezug auf die Digitalsierung 4.0: Die nötigen Investitionen durch Bund, Land und Kommunen, aber auch die schulischen, beruflichen und universitären Qualifikationen.

Praxis: Einen Einblick in die praktische Umsetzung der Digitalisierung 4.0 im modernen Handwerk gab Nico Deutschmann von der MeisterTischler GbR. Sein Tischlerunternehmen schwört seit Jahren auf digitalisierte Arbeitsmethoden und -vorgänge, welche bereits jetzt schon 80 Prozent der Arbeitsprozesse ausmachen. An einem anschaulichen Beispiel konnte das Publikum erleben, wie Produktanforderungen und -wünsche des Kunden von 2D in 3D-Konstruktionen umgewandelt werden können und mittels Virtual Reality sogar begehbar sind.

Die Vorteile der Digitalisierung sind am Beispiel der Tischlerei deutlich geworden: Besprechungen können am reellen 3D-Abbild gemacht werden, Absprachen bei der Konstruktion und der detaillierten Gestaltung erfolgen wesentlich effizienter, Missverständnisse und Fehler in der Fertigung werden vermieden. 

Aber wie lässt sich erfolgreich „digitalisieren“?

Dieser Frage ging Sven Jänchen nach. Er berät Unternehmen, welche die vielfältigen Möglichkeiten der Digitalisierung für sich optimal auszunutzen wollen. Dabei standen die Online-Strategieberatung, das Management, digitale Produkte, Dienstleistungen und Organisations-abläufe im Mittelpunkt. Mit dem Schwerpunkt auf Online-Marketing befasste sich unser Referent von OBERÜBER KARGER, welcher einen 360-Grad-Einblick in die technischen Möglichkeiten des Tracking und der Webanalyse gab. 

Den Auftakt für die anschließende Diskussion gab Dr. Rico Radeke vom 5G Lab-Lehrstuhl an der Technischen Universität Dresden. Mit beeindruckenden Präsentationen und anschaulichen Forschungs-ergebnissen wurde das bis 2025 einzuführende 5G vorgestellt, welches in erster Linie zur Kommunikation zwischen Menschen und Maschinen dient. Von der Anwendung in der Medizinrobotik, der Landwirtschaft bis hin zur industriellen Produktion wurden die Einsatzfelder von 5G dem Publikum anschaulich präsentiert. Dabei blieben vor allem zwei bedeutsame Zahlen stehen, welche die Notwenigkeit der Digitalisierung und einem schnellen und effizienten Breitbandausbau symbolisiert: 2017 haben sieben Milliarden Geräte miteinander kommuniziert – 2022 werden es 500 Milliarden Geräte sein.  

Die Quintessenz: Auch um das traditionsreichen Handwerk macht die Digitalisierung in all ihren Facetten keinen Bogen. Richtig und zielgerichtet umgesetzt - von Politik und Wirtschaft - kann und wird sie eine Erfolgsgeschichte sein. Unsere Referenten haben uns dahingehend einen richtungsweisenden Einblick gegeben, aber auch klar aufgezeigt, dass die Digitalisierung vor allem von einer Bedingung abhängt: Einem schnellen und effizienten Ausbau der digitalen Infrastruktur. 

Veranstaltungshinweis:

MIT-Wirtschaftsstammtisch: Digitalisierung im Mittelstand - Wirtschaft läuft - alles gut!?

+++ Informationen | Diskussionen | Gespräche +++

Eigentlich können sich derzeit viele Unternehmer oder Geschäftsführer recht zufrieden zurücklehnen - die Wirt­ schaft läuft und das eigene Unternehmen ist gut oder gar sehr gut ausgelastet... Wäre da nicht so ein leicht unbehagliches Gefühl - irgendetwas wie trügerische Ruhe. Wie vor einem Umbruch, den man namentlich benennen, aber dessen Eintritt nicht einschätzen kann.

Wir wollen den Unternehmern und anderen Interessierten durch kurze und prägnante Beiträge erläutern, was in kleinen und mittleren Unternehmen von besonderer Bedeutung für deren zukünftige Entwicklung ist. Mit verschiedenen Themen aus mehreren Fachgebieten möchten wir Ihnen Anhaltspunkte geben, wie Sie Ihr Unternehmen auf Kurs und auch langfristig wirtschaftlich stabil halten.

An Beispielen aus der Praxis werden Ihnen Mühen, die

vor den erfolgreichen Projekten stehen, dargestellt. Dabei werden Sie feststellen, dass auch Sie mit möglichen disruptiven Geschäftsmodellen umgehen können oder Ihr Marketing anders aufstellen sollten, oder, oder, oder„.

Die MIT Dresden lädt Sie recht herzlich für Donnerstag, 26. Oktober 2017 zur diesjährigen Veranstaltung „Wirtschaft läuft ­ alles gut!?"- Digitalisierung im Mittelstand ein, hoffen auf Ihr Interesse und würden uns sehr über Ihre Teilnahme freuen.

 

+++ Programm +++

  • Begrüßung: Patrick Schreiber MdL, Vorsitzender MIT Dresden
  • Digitalisierung im Handwerk: Dr. Andreas Brzezinsky, Hauptgeschäftsführer Handwerkskammer Dresden
  • Einführung digitaler Arbeitsmethoden im Handwerk am Beispiel eines Tischlereibetriebes: Nico Deutschmann, die MeisterTischler GbR
  • Disruptive Innovationen Et digitale Geschäftsmodelle: Sven Jänchen, web-it! consulting Gesellschaft für neue Medien mbH
  • Digitalisierung im Marketing: OBERÜBER KARGER, Kommunikationsagentur GmbH
  • Einführung 5G - Nutzen für die Unternehmen: N.N., 5G Lab GmbH
  • Fördermöglichkeiten für KMU im Freistaat Sachsen: Dietmar Kunze, Geschäftsführer - Ellipsis GmbH

Diskussion mit den Referenten

Moderation: Dietmar Kunze, Geschäftsführer Ellipsis GmbH und MIT-Vorstandsmitglied

Get Together mit kleinem Imbiss

Für eine gelungene Vorbereitung dieser Veranstaltung bitten wir Sie, uns eine Information über Ihre Teilnahme zu übermitteln.

 

Per Mail an buero@schreiber-patrick.de (Den Veranstaltungsort entnehmen Sie ihrer Anmeldebestätigung)

Kreisvorstand CDU Dresden wählt neu. Das sind unsere Kandidaten!

Am 20. Oktober 2017 wählt die CDU Dresden einen neuen Kreisvorstand. Auch wir schicken wieder unsere Kandidaten der MIT ins Rennen! Folgend stellen wir Ihnen unsere zwei Kandidaten vor.

Patrick Schreiber, MdL

Patrick Schreiber
Patrick Schreiber

37 Jahre alt; seit 2009 Mitglied des Sächsischen Landtages & Vor- sitzender der MIT Dresden.

"Ich bin ist seit 2015 stellv. Kreisvorsitzender. In diese Zeit fielen auch die für verloren-gegangene Kommunalwahl sowie OB-Wahl und der damit verbundene Verlust der Mehrheit im Stadtrat. Diese neue Rolle macht immer noch einigen zu schaffen und stellt uns alle immer wieder vor neue Herausforderungen. Dazu kommt die fast wöchentliche Auseinander-setzung mit Populisten und Extremisten – von links und rechts.

Deshalb ist es dringend von Nöten, dass unsere Partei endlich wieder mit einer Sprache spricht. Ein Nebeneinander von Kreisverband und Stadtratsfraktion darf es nicht länger geben, Ortsverbände und Mitglieder wollen und müssen ernst genommen und Mehrheits-entscheidungen akzeptiert werden!

Es braucht einen ständigen inhaltlichen Diskurs mit unseren Mitgliedern und der Öffentlichkeit. Dafür kämpfe ich mit Leidenschaft, damit die Menschen unser Angebot wieder annehmen und Dresden nicht in den Träumen der Rot-Rot-Grünen Stadtratsmehrheit verloren geht. Bitte helfen Sie alle dabei mit."

Ingo Flemming, Stadtrat

Ingo Flemming
Ingo Flemming

49 Jahre, verh., 2 Kinder; Dipl.-Bauingenieur; Stadtrat; Mitglied im Wirtschaftsausschuss, im Bau-ausschuss sowie im Ausschuss Soziales und Wohnen, Vorsitzender des OV Dresdner Süden, Vorstandsmitglied der MIT Dresden.

 

"Die Dresdner Union soll wieder zeigen, dass sie auch in der Großstadt den Nerv der Bürger trifft. Dazu gehören solides Wirtschaften, eine ausgewogene Stadtentwicklung und eine gute Familienpolitik.

Um den Populisten das Wasser abzugraben, muss vor allem die Nähe zum Bürger gelebt werden." 


„Geht es der Wirtschaft gut, geht es uns allen gut!“

Pressemitteilung: CDU-Sozialpolitiker zur aktuellen Entwicklung in Sachsen

 

(Dresden, 31. August 2017) Heute ging es im Landtag bei einer Aktuellen Debatte um Sachsens Wirtschaftswachstum und die positiven Folgen für die Bürger.

Dazu sagt der sozialpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Alexander Krauß: „Weil es der sächsischen Wirtschaft gut geht, geht es uns allen gut! Die Fakten: Das Wirtschaftswachstum lag im vorigen Jahr bei 2,7 %, die Arbeitslosenquote liegt aktuell nur noch bei 6,4% . Die positive Folge ist, dass dadurch Sachsen deutlich weniger Kinder hat, die von in Harzt IV leben müssen! Auch die Renten steigen schneller, als die Inflationsrate. Dieses Jahr um 3,6 % und im Vorjahr um 6%. Ein Vollzeitbeschäftigter verdiente im vergangenem Jahr durchschnittlich 3000 Euro, das waren 100 Euro mehr als im Vorjahr.“ 

 

„Bei all den positiven Fakten wissen wir, dass es noch genug Hausaufgaben gibt, solange immer noch Menschen gern arbeiten wollen, aber nicht können! Zum Beispiel alleinerziehende Mütter, hier müssen wir unterstützen. Dafür hat Sachsen jetzt das Projekt ‚Tandem‘ ins Leben gerufen. Damit sollen von Langzeitarbeitslosigkeit betroffenen Familienmitgliedern die gesellschaftliche Teilhabe ermöglicht werden“, so Krauß.

 

Pressemitteilung der CDU-Fraktion im Sächsischen Landtag vom 31. August 2017

Ausbildungs-Ass 2017: Auszeichnung für Unternehmen

Während vor wenigen Jahren Ausbildungsplätze in Deutschland noch Mangelware waren, beginnt sich das Blatt nun zu wenden: Immer mehr Unternehmen finden keine oder nicht ausreichend qualifizierte Bewerber für ihre Ausbildungsplätze und stehen vor einem Fachkräftemangel. Gleichzeitig gibt es nach wie vor zahlreiche Jugendliche, welche die Schule ohne Perspektive verlassen und den Weg ins Berufsleben nicht finden. Entsprechend hat sich das Engagement der Unternehmen gewandelt: War es lange Zeit vor allem darauf ausgerichtet, neue Ausbildungsplätze zu schaffen, hat inzwischen ein starker Wettbewerb um gut ausgebildete Schulabgänger eingesetzt. Gleichzeitig unternehmen viele Firmen immer größere Anstrengungen, um Jugendlichen eine Chance zu geben, die eine besondere Förderung brauchen. Schirmherr ist das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie.

Mit dem Preis, den die Wirtschaftsjunioren Deutschland gemeinsam mit den Junioren des Handwerks und der INTER Versicherungsgruppe vergeben, wird das besondere Engagement in der Ausbildung ausgezeichnet. Bereits zum 21. Mal wird das Ausbildungs-Ass vergeben und ist mit Preisgeldern in Höhe von insgesamt 15.000 Euro dotiert. Bewerben können sich Unternehmen und Handwerksbetriebe, die sich in hohem Maße für die Ausbildung einsetzen, sowie Schulen, Initiativen und Institutionen, die an außer-, überbetrieblichen oder schulischen Initiativen mitwirken. Bewerbungsschluss ist der 31. Juli 2017.

 

Weitere Informationen gibt es unter: www.ausbildungsass.de

MIT-Stammtisch: Bonität, Schulden & mehr bei Creditreform Dresden

Egal ob Banken, Versicherungen, Händler oder mittelständischen Unternehmen – Sie alle sind auf solide Wirtschaftsdaten und -auskünfte angewiesen. Um diesem Thema vertieft nachzugehen, hat die MIT Dresden wieder zu einem informativen Stammtisch mit einem Dresdner Unternehmen eingeladen. Dieses Mal waren wir zu Gast beim Dresdner Wirtschaftsunternehmen Creditreform Aumüller KG, um exklusive Einblicke in die Entstehung und perspektive Entwicklung des Marktführers für Wirtschafts- und Bonitätsauskünfte zu erhalten.

Das 1879 gegründete Mainzer Unternehmen betreut mit seinen 3.792 Mitarbeitern deutschlandweit 126.000 Kunden in 129 Geschäftsstellen und erwirtschaftet einen Jahresumsatz von einer halben Milliarde Euro. Mit 70% Marktanteil und täglich bis zu 70.000 Auskünften zu Bonitätsfragen ist Creditreform das führende Unternehmen in dieser Branche.

Neben einleitenden Informationen über den Zustand der sächsischen Wirtschaft sowie dem Dresdner Bonitäts- und Schuldenatlas gab es interessante Einblicke in die Welt der Datensammlung einer Wirtschaftsauskunftei. Dabei wurde die Bandbreite der für eine Bonitätsprüfung abrufbaren Daten aus verschiedenen öffentlichen Registern dargestellt und die Datenvariationen zwischen Qualität, Aktualität und Verfügbarkeit unseren interessierten Gästen erläutert. Die damit zusammenhängenden rechtlichen Grenzen und Regeln, die sich beispielsweise aus der neuen EU-Datenschutz-Grundverordnung, welche 2018 in Kraft treten wird, ergaben anschließend spannende Diskussionspunkte. Weiterhin wurden über Marketing Services zur Zielgruppen- und Kundenkalkulation aber auch Möglichkeiten zur systemischen Branchen- und Kundenrisikoanalyse vorgestellt. Dabei wurden Tipps zur Verbesserung der eigenen Rankings in der Bonitätsbewertung gegeben sowie aktuelle Herausforderungen angesprochen. Danach ist auch in der Branche der Wirtschaftsdatenauskunftei die Digitalisierung ein bestimmendes Thema. Aber auch die Regelungen für eine Unternehmensnachfolge, welche jährlich für bis zu 1.000 sächsische Unternehmen relevant ist, war ein bestimmendes Thema für die angeschlossene Diskussion im attraktiven Ambiente der Geschäftsräume der Dresdner Creditreform.

Die Veranstaltung bei Creditreform Ausmüller KG hat einmal mehr gezeigt, wie wichtig es gerade für mittelständische Unternehmen ist, dass auf eine solide und fundierte Wirtschaftsauskunft zurückgegriffen werden kann. Insbesondere unsere anwesenden Unternehmer der MIT konnten viele informative Eindrücke aber auch eigene unternehmerische Anregungen mitnehmen. Die Dresdner Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU bedankt sich bei Ceditreform Dresden für Ihre Gastfreundschaft und der gelungenen Veranstaltung.

Einladung zum Stammtisch bei Creditreform

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder der MIT Dreden,

 

im Rahmen unserer Stammtische wollen wir künftig auch zu Gast bei unseren Mitgliedern sein. Ich freue mich besonders, dass unser langjähriges Mitglied Andreas aumüller, geschäftsführender Komplementär der Creditreform Dresden Aumüller KG uns

 

am Mittwoch, 07. Juni 2017 19 Uhr

im CrefoForum, 1. Etage, Augsburger Straße 4, 01309 Dresden

 

in sein Unternehmen einlädt und uns interessante und aufschlussreiche Einblicke in die Tätigkeit der Creditreform geben wird. Andreas Aumüller wird gemeinsam mit Thomas Schulz, Leiter Vertrieb ud Wirtschaftsinformation, in kurzweiliegen Vorträgen in maximal 45 Minuten zu folgenden Themen referieren:

 

Entwicklungen und Herausforderungen für die Unternehmen in Sachsen:

  • Entwicklung der Unternehmens- und Privatinsolvenzen
  • Aktuelle Verschuldungssituation der Privathaushalte
  • Chancen und Risiken in Wirtschaftsentwicklung
  • Herausforderungen für die Unternehmen

 

Bedeutung der Bonitätsbewegung:

  • bei der Auftragsvergabe
  • für Zahlungskonditionen bei Ihren Lieferanten
  • für Finanzierungen....

unbezahlte Rechnungen? TIPPS für einen erfolgreichen Forderungseinzug:

  • Wer kann beim Fordereinzug helfen? Der Rechtsanwalt oder ein Inkassounternehmen
  • Checkliste für die Forderungsbearbeitung

 

Einflussmöglichkeiten der Unternehmen auf Rating

  • Welche Informationsquellen werden bewertet?
  • Wie wird die Bonität berechnet?
  • Tipp für ein gutes Rating/ Bonitätsbewertung

 

Unter dem nachfolgenden Link erhalten Sie in der Broschüre "Finanzkommunikation" eine kleine Thematische Einstimmung

Im Anschluss an die Vorträge warten Getränke und ein kleiner Imbiss auf der sommerlichen Terrasse von Creditreform um dabei gemeinsam ins Gespräch zu kommen.

 

Wir würden uns freuen, wenn Sie unserer Einladung folgen und bitten aus organisatorischen Gründen um Meldung Ihrer Teilnahme bis 02.06.2017 an Axel Teuber.

 

Tel.: 0351-811 98678

Mobil: 0151 423 461 40

Mail: axel.teuber@saxsecure.de

 

Mit besten Grüßen im Namen des Vorstands der MIT Dresden

Axel Teuber

 

Pressemitteilung MIT Sachsen

MIT & JU Sachsen stellen Starfög-Konzept vor

Die MIT Sachsen und die JU Sachsen legen mit dem Starfög ein Konzept zur Unterstützung junger Gründer vor. Ziel ist es hierbei die derzeitigen sehr positiven Entwicklungen in der sächsischen Start-Up Szene weiterhin zu stärken. Dabei wird an die lange Tradition des Freistaates Sachsens als innovativen Gründungs- und Entwicklungsstandort angeknüpft.

 

Der Landesvorsitzende der Jungen Union Sachsen und Niederschlesien Alexander Dierks dazu: „Mit dem Starfög wollen wir ein Förderinstrument etablieren, das sich an junge Gründer während der Reifephase ihrer Unternehmensidee richtet und ihnen hilft, die Angst vor dem Scheitern zu überwinden.“

„Damit wäre Sachsen das erste Bundesland, das junge Gründer zwischen 18 und 35 Jahren  mit dem Starfög unterstützt. Ein solches Programm würde dazu beitragen, eine Gründeroffensive im Freistaat zu starten.“ betont Dr. Markus Reichel, Landesvorsitzender der MIT Sachsen.

 

Die Förderung erfolgt analog dem "BaföG" als zinsloses Darlehen zur Existenzsicherung während der Gründungsphase.  Es wird ein monatlicher Betrag an den jungen Gründer über einen Zeitraum von bis zu 2 Jahren bezahlt. Die Tilgung beginnt 4 Jahre nach Auslaufen der Förderung. Die finanzielle Untermauerung zum Start der ersten Starfög-Runde soll sich bereits im Doppelhaushalt 2019/20 wiederfinden.

Die Antragsstellung soll dabei möglichst unbürokratisch ablaufen und durch eine Projektskizze ergänzt werden, in der die grundsätzliche Idee dargestellt wird.

 

Die Entscheidung sollte durch eine Jury oder einen Expertenrat – zusammengesetzt u.a. aus erfahrenen Unternehmern, jungen Unternehmensgründern und Wissenschaftlern– getroffen werden und das Antragsverfahren über die Sächsische Aufbaubank abgewickelt werden. So soll in die Entscheidungsfindung eine breite Expertise von Unternehmern für Unternehmer einfließen und das Verfahren selbst durch die Kompetenzen und Erfahrungen der SAB abgewickelt werden.

 

Genau an dieser Stelle kann mit geringem finanziellem Aufwand dazu beigetragen werden, dass diese Ideen soweit ausgereift werden, dass sie mit den bereits bestehenden vielfältigen privaten und öffentlichen Finanzierungsmöglichkeiten für Unternehmensgründungen weiterentwickelt werden.

 

Ausführlichere Informationen zum "Starfög"-Konzept lesen Sie hier.

Pressemitteilung Sächsischer Landtag

CDU-Wirtschaftspolitiker: „Mittelstand gezielt für mehr Wachstum fördern“

(Dresden, 18. Mai 2017) Heute beschloss der Landtag mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen den gemeinsamen Antrag „Wachstum des sächsischen Mittelstandes unterstützen“.

 

Dazu erklärt der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Frank Heidan: „Der Mittelstand ist nicht nur das Rückgrat der sächsischen Wirtschaft, sondern auch ein verlässlicher und leistungsfähiger Wachstumsmotor. Über zwei Drittel des Gesamtumsatzes werden durch unsere klein- und mittelständischen Unternehmen erwirtschaftet. Deren Förderung ist im Freistaat breit aufgestellt. Um weiteres Wachstum und nachhaltige Innovationen zu ermöglichen, müssen wir aber jetzt nachsteuern.“

Neben dem weiteren Abbau von Bürokratie, sieht Heidan auch vor allem Bedarfe bei Forschung und Entwicklung:Sachsens Firmen sind trotz ihrer noch geringen Unternehmensgröße sehr innovativ und versuchen, sich durch neue Produkte oder Technologien am Markt zu behaupten. Hier braucht es in den kommenden Jahren mehr Unterstützung, um diese Prozesse zu beschleunigen. Dafür haben wir eine gute Ausgangsbasis: In den letzten Jahren haben wir in eine leistungsfähige universitäre und außeruniversitäre Forschungslandschaft investiert – und werden dies kontinuierlich fortsetzen. So fördern wir beispielweise außeruniversitäre Forschungseinrichtungen mit 7 Millionen Euro im laufenden Doppelhaushalt.“, so Heidan.

 

Pressemitteilung vom 18. Mai 2017, Mario Dense (stellv. Pressesprecher), Sächsischer Landtag

Politischer Stammtisch mit Andreas Lämmel MdB

v.l.n.r.: Andreas Lämmel MdB und Markus Reichel (MIT Landesvorsitzender)
v.l.n.r.: Andreas Lämmel MdB und Markus Reichel (MIT Landesvorsitzender)

Am vergangenen Mittwoch-abend lud die Dresdner Mittelstands- und Wirt-schaftsvereinigung (MIT)wieder wirtschaftspolitisch Interessierte und Engagierte zum Stammtisch ins Barococo am Dresdner Altmarkt ein. Als Referent und Diskutant durften wir unseren Dresdner Bundestagsabgeordneten und Haushaltsexperten Andreas Lämmel be-grüßen. Das Treffen in lockerer Runde stand unter dem Thema „Haushaltsüberschuss - Der Spagat zwischen Zukunft und Gegenwart“. Nach einleitenden Worten durch unseren MIT-Kreisvorsitzenden Patrick Schreiber MdL gab unser Gast einen Einblick in die aktuelle Berliner Wirtschafts- und Haushaltspolitik aber auch einen Rückblick auf die bisherige Wirtschaftsentwicklung und insbesondere einen Ausblick auf die noch zu bewältigenden Herausforderungen der Zukunft. 

„Wir müssen auf die aktuellen Entwicklungen reagieren, um weiterhin wettbewerbsfähig zu bleiben. Stattdessen untergraben wir unsere eigenen Stärken im internationalen Vergleich durch die Energiewende und den Umstieg auf Elektro-Autos.“

(Andreas Lämmel MdB)

Mit der anschließenden Diskussion zu vielfältigen wirtschaftspolitischen Fragen wurden Anregungen und Wünsche von unserem Gast aufgenommen aber auch Probleme und Kontroversen sachlich und offen diskutiert. Dabei standen Themen wie der Breitbandausbau im ländlichen Raum, die sächsische Mikrochipelektronik oder auch der Fachkräftemangel im Fokus der Diskussion. Einigkeit unter den Anwesenden bestand vor allem darin, dass die sozialpolitischen Verteilungskämpfe von den wichtigeren Fragen, wie Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit ablenken. Danach werde darüber gestritten, wer wie viel vom Wohlstand abgekommen müsse, statt zu fragen, wie wir unseren Wohlstand auch noch in Zukunft sichern wollen?

Grundsätzlich ist unser Wohlstand auf dem Zenit angekommen und kaum noch steigerbar. Nun kommen viele Sozialpolitiker und wissen an wen wir das Geld verteilen sollten. Als Wirtschafts-politiker stehen wir dagegen als ewige Nörgler in der ständigen Opposition. 

(Andreas Lämmel MdB)

v.l.n.r.: Patrick Schreiber MdL (MIT Kreisvorsitzender) und Andreas Lämmel MdB
v.l.n.r.: Patrick Schreiber MdL (MIT Kreisvorsitzender) und Andreas Lämmel MdB

Die Diskussion mit Herrn Lämmel stand ganz im Zeichen der kommenden Bundestagswahl. Daneben lag der Fokus aber auch auf ökonomischen Forderungen. So besteht trotz des anhaltenden Wirtschaftswachstums und einem Exportüberschusses Nachholbedarf in der wirtschaftspolitischen Fokussierung auf mittlere und kleine Unternehmen, welche einen Großteil der deutschen Unternehmenslandschaft  ausmachen. Danach sind Förderungen für Forschung und Entwicklung aber auch Abschreibungen für Investitionen und Steuererleichterungen für einmalige Anschaffungen notwendige Felder der Wirtschaftspolitik, welche für die kommende Legislaturperiode Handlungsbedarf mit sich führen. 

Einladung zum Stammtisch mit Andreas Lämmel MdB

Sehr geehrte MITglieder und Interessierte,

 

die Bundestagswahl rückt näher und auch, wenn es uns angesichts einer hohen Beschäftigungsquote und Primärüberschüssen wirtsschaftlich gut geht, sollten wir stets die Verbesserungspotenziale im Blick behalten, schließlich schreitet die Digitalisierung voran und auch das internationale Umfeld verändert sich durch die Präsidentschaftswahl in den USA sowie den BREXIT nachhaltig. Welche Schlüsse sollten aus diesen Entwicklungen gezogen werden? Steht Deutschland an einem wirtschaftspolitischen Scheideweg? Diesen und noch vielen weiteren Fragen widmet sich unser nächster MIT-Stammtisch, bei dem wir mit Andreas Lämmel MdB einen ausgewiesenen Fachmann auf dem Gebiet begrüßen dürfen und zu dem ich Sie im Namen der MIT Dresden recht herzlich einladen möchte:

 

"Haushaltsüberschuss - Der Spagat zwischen Zukunft und Gegenwart"

am 03. Mai 2017  19 Uhr

im Barococo, am Altmarkt 10, 01067 Dresden

 

Als Mitglied des Ausschusses für Wirtschaft und Energie des deutschen Bundestages wird uns Andreas Lämmel einen spannenden Einblick in die aktuellen Ziele und Herausforderungen der deutschen Wirtschaft geben und im Hinblick auf die Bundestagswahl 2017 die Positionen der CDU herausstellen. Auch die sächsische Wirtschaftspolitik sowie das zum Jahresende 2016 verabschiedete Wirtschaftsprogramm Sachsen 2 werden an diesem Abend einen Rolle spielen. Wir freuen uns auf spannende Diskussionen mit unserem Gast und auf Ihre Meinungen und Fragen rund um die ökonomische Entwicklung Deutschlands und des Freistaates Sachsen.

 

Zur besseren Planung bitten wir Sie im Vorfeld Ihrer Teilnahme um eine kurze Rückmeldung an folgende Email-Adresse:

 

buero@schreiber-patrick.de

 

 

 

Das hat Tradition! Fastenbieranstich 2017 mit Jens Spahn MdB

Klare Worte bei Fastenbier & Co.: Der Parlamentarische Staats-sekretär beim Bundesministerium für Finanzen, Jens Spahn MdB, als Festredner bei der MIT-Dresden                     Die ganze Rede unten LIVE abrufbar!

Jens Spahn MdB: Klare Worte zur kommenden Bundestagswahl 2017.
Jens Spahn MdB: Klare Worte zur kommenden Bundestagswahl 2017.

Nachdem der traditionelle MIT-Fastenbieranstich in den letzten Jahren immer hochkarätiger wurde und mit Carsten Linnemann MdB (2016), Prof. Dr. Roland Wöller StM a.D. (2015) Dr. David McAllister MdeP (2014) alljährliche Höhepunkte gesetzt hat, konnten die Gäste in diesem Jahr bei der Dresdner MIT wieder ein prominentes Gesicht und Schwergewicht aus der deutschen Politik begrüßen. Im Mittelpunkt des Abends stand der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesministerium für Finanzen und CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn MdB. In seiner Festrede mit dem Thema "Deutschland vor der Wahl - es geht um was!" stand er seinen Vorrednern aus den letzten Jahren dabei in nichts nach. Im Gegenteil.

Nach einleitenden Worten durch den Dresdner MIT-Vorsitzenden Patrick Schreiber MdL gab Jens Spahn einen spannenden Ausblick auf die kommende Bundestagswahl und schwor das Publikum auf einen kämpferischen Wahlkampf gegen Rot-Rot-Grün und Martin Schulz ein. Darüber hinaus berichtete er aus dem Berliner Politikbetrieb, zur aktuellen deutschen Konjunkturentwicklung und der bundespolitischen Haushaltsentwicklung, in welcher er die herausragenden Erfolge der letzten Jahre unter Regierungsführung der CDU/CSU hervorhob. „Die Arbeitslosigkeit ist auf einem Allzeittief, alleine 2015 wurde ein Haushaltsüberschuss von 12,8 Mrd. Euro erwirtschaftet und wir haben es geschafft, dass nach 45 Jahren keine neuen Bundesschulden mehr aufgenommen werden.“, so Spahn in seiner Ansprache.

Jens Spahn MdB betont die Erfolge der letzten Jahre.
Jens Spahn MdB betont die Erfolge der letzten Jahre.

Daneben spannte er den Bogen über die demografische Herausforderung in der Gesundheitspolitik, die Erfolge in der Digitalisierung und insbesondere die Migrations- und Sicherheitspoliltik, welche für die kommende Bundestagswahl für die CDU richtungsweisend sein wird. Aber im gleichen Atemzug hinterfragte Spahn auch kritisch die Große Koalition auf Bundesebene mit Blick auf die kommende Wahl im Herbst. "Die Unterscheidbarkeit in der Großen Koalition zwischen CDU, CSU und SPD war in der Vergangenheit manchmal überschaubar. Aber jetzt geht es darum, dass die Unterschiede herausgearbeitet werden und die Wahl spannend gemacht wird. Die Menschen wollen zur Wahl gehen und eben eine Auswahl haben.", so Jens Spahns Anstoß für den anschließenden Gedankenaustausch bei Fastenbier in lockerer Clubatmosphäre mit den geladenen Gästen.

Wir waren LIVE dabei! Die ganze Rede auf unserer Facebook-Seite:

Patrick Schreiber MdL und MIT-Vorsitzender.
Patrick Schreiber MdL und MIT-Vorsitzender.

„Jens Spahn hat auf unserem traditionellen Fastenbieranstich wieder eindrucksvoll bewiesen, dass er nicht nur ein herausragender Redner ist, der das Publikum mit Worten in Bann ziehen kann. Es ist deshalb für die MIT ein Gewinn, Jens Spahn an der Seite zu haben, da er sich als kluger Kopf im Politikbetrieb für das Rückgrat der deutschen Wirtschaft, den Mittelstand, einsetzt. Die CDU und auch Deutschland brauchen starke Stimmen und Personen, nicht nur für die kommende Bundestagswahl, sondern auch darüber hinaus.“, so der Sächsische Landtagsabgeordnete Patrick Schreiber und Vorsitzende der MIT Dresden im Rückblick auf die Veranstaltung.

 

Zuvor hatte der MIT-Kreisvorsitzende in seiner Begrüßungsrede erklärt, dass eine Rot-Rot-Grüne Bundesregierung als mögliches Ergebnis der anstehenden Bundestagswahl, schlichtweg ein Horrorszenario für die deutsche Wirtschaft und insbesondere den Mittelstand wäre. Dabei wies Patrick Schreiber auf das wirtschafts- und gesellschaftspolitische Versagen der Rot-Rot-Grünen Stadtratsmehrheit, beispielsweise beim Thema Wohnen, in der sächsischen Landeshauptstadt hin. Darüber hinaus machte er deutlich, dass die Landeshauptstadt Dresden schnellstmöglich wieder einen eigenständigen Wirtschaftsbürgermeister benötigt, der es versteht mit den Potenzialen unserer Stadt umzugehen.  

v.l.n.r.: Steve J. Ittershagen MdL, Jens Spahn MdB, Dr. Markus Reichel (MIT-Sachsen), Patrick Schreiber MdL, Christian Hartmann MdL
v.l.n.r.: Steve J. Ittershagen MdL, Jens Spahn MdB, Dr. Markus Reichel (MIT-Sachsen), Patrick Schreiber MdL, Christian Hartmann MdL

Mitglied bei der MIT-Dresden werden?

Hier zum Online-Formular

Formular zum Ausdrucken

Sie haben Interesse an der MIT-Dresden? Schreiben Sie uns!

Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Einladung zum Fastenbieranstich

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe MIT-Mitglieder,

 

es nährt sich erneut unser traditioneller Fastenbieranstich zu dem wir Sie herzlich einladen. Als Ehrengast und Festredner dürfen wir PStS Jens Spahn MdB begrüßen. Der parlamentarische Staatssekretär beim Bundesministerium für Finanzen und CDU-Präsidiumsmitglied wird uns durch den Abend begleiten. Unter dem Thema "Deutschland vor der Wahl - es geht um was!" wird er zu uns über die aktuelle Wirtschaftslage, die bundespolitische Haushaltsentwicklung, gesundheits- und

migrationspolitische Themen sprechen und das Wahljahr 2017 sprechen.

 

Im Anschluss an die Festrede gibt es die Möglichkeit zum gemeinsamen Austausch in lockerer Atmosphäre. Den traditionellen Auftakt dafür gibt der Anschlag des Fastenbier- Fasses durch unseren Ehrengast. Des Weiteren wird es ein reichhaltiges Buffet geben. Wir hoffen Sie und Ihre Begleitung am

 

Mittwoch, 29. März 2017, um 19:30 Uhr 

im Alten Standesamt, Palaisplatz 2, 01097 Dresden

 

begrüßen zu dürfen.

 

Um Rückmeldung bitten wir bis zum 22. März 2017 per:

 

Fax: 0351/  451 0315 573

Telefon: 0351/ 810 4001

Mail: buero@schreiber-patrick.de

 

Der Eintritt für die Veranstaltung beträgt:

 

Normal:  20,00€

MIT-Mitglied:  15,00€

Abendkasse:  30,00€

 

Bitte überweisen Sie das Geld im voraus auf folgendes Konto:

MIT Kreisverband Dresden

IBAN: DE83 850 503 00 0225 7354 58

BIC: OSDDDE81 XXX

 

Mit den besten Grüßen Ihr/ Euer

 

MIT Kreisvorstand Dresden

 

PM MIT Setzt Forderung zur Insovenzanfechtung durch

Auf Initiative der MIT wird der Deutsche Bundestag eine zentrale Hürde für mittelständische Unternehmen abbauen. Nach langem Ringen wird mit der gesetzlichen Änderung zur Insolvenzanfechtung eine erhebliche Rechtsunsicherheit der vergangenen Jahre beseitigt. „Der Mittelstand braucht Planungs- und Rechtssicherheit und keine weiteren Belastungen“, sagte der MIT-Bundesvorsitzende Carsten Linnemann. „Deshalb haben wir als MIT lange dafür gekämpft, dass kein Mittelständler mehr durch Insolvenzanfechtungen in seiner Existenz bedroht wird.“ Pressemeldung

 

15. Wirtschaftsforum "Zukunftstechnologien entwickelt in Sachsen"

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder der MIT,

 

im Leitantrag "Sachsen - Land der Chancen" der Sächsischen Union vom 15. August 2016 sind die Ziele zur weiteren Entwicklungunseres Freistaates festgelegt.

 

Wir wollen Ihnen neue Forschungsergebnisse außeruniversitärer Forschungseinrichtungen vorstellen. Das Programm haben wir gemeinsam mit dem "Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM" und der "Sächsischen Industrieforschungsgemeinschaft e.V." gestaltet.

 

Im 15. Wirtschaftsforum der MIT Dresden wird das Fraunhofer IFAM über pulverbasierte Strahlschmelzverfahren und den 3D-Siebdruck von Metallen berichten. Vom Sächsischen Textilforschungsinstitut e.V. erfolgt anschließend ein Bericht über die Oberflächenmodifikation textiler Substrate mittels 3D-Druck.

 

Wir hoffen mit den Themen der Veranstaltung Ihr Interesse geweckt zu haben und laden Sie herzlich zur Veranstaltung am

 

Montag, 28. November 2016, um 18:30 Uhr 

Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM

Winterbergstraße 28, 01277 Dresden

 

ein.

Wir bitten um Anmeldung bis zum 25.11.2016 unter:

buero@schreiber-patrick.de

oder

Telefon: 0351- 451 03 15 753

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Ihr Vorstand der MIT Dresden

 

Einladung zur Diskussionsveranstaltung Sachsen²

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder der MIT,

 

der diesjährige Landesparteitag der Sächsischen Union am 5. November in Glauchau wird thematisch im Zeichen der Wirtschaftspolitik stehen.

In den vergangenen Wochen hat eine Kommission aus Wirtschaftsexperten der Sächsischen Union, der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) der CDU Sachsen und externen Sachverständigen ein Strategiepapier entwickelt, welches der CDU-Landesvorstand am 15. August als Leitantrag an den Landesparteitag beschlossen hat. Unter dem Titel "Starke Wirtschaft. Starker Freistaat. Wohlstand für alle" soll der Leitantrag ein klares Signal für die zukünftige wirtschaftspolitische Entwicklung in Sachsen aussenden und den Weg der Sächsischen Union aufzeigen, um Sachsen zukunftssicher zu machen und wirtschaftlich auch weiterhin in der Erfolgsspur zu halten. 

Auf öffentlichen Diskussionsveranstaltungen in den Kreisverbänden sind sowohl die CDU- und MIT-Mitglieder als auch interessierte Bürgerinnen und Bürger und die regionale Unternehmerschaft eingeladen, über die im Leitantrag formulierten Vorhaben zu debattieren und weitere, eigene Ideen in die Debatte einzubringen. 

Zur Diskussionsveranstaltung des CDU-Kreisverbandes Dresden mit Michael Kretschmer MdB, Generalsekretär der Sächsischen Union, Dr. Markus Reichel, Landesvorsitzender der MIT Sachsen, Peter Nothnagel, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH (WFS) sowie Patrick Schreiber MdL, Kreisvorsitzender der MIT Dresden, laden wir Sie herzlich am

 

Mittwoch, 31. August 2016, um 18:00 Uhr 

im Holyday Inn, Stauffenbergallee 25a, 01099 Dresden

 

ein.

Weitere Informationen zur Veranstaltung können Sie dem nachstehenden Flyer entnehmen. Den Leitantrag und ein Übersicht weiterer Veranstaltungen finden Sie unter folgendem Link
www.wirtschaftsprogramm.cdu-sachsen.de

 

Wir bitten um Anmeldung bis zum 29.08.2016 unter:

www.sachsen2.mit-sachsen.de 

oder

Telefon: 0351 8296622 (CDU Kreisgeschäftsstelle Dresden)

Mit freundlichen Grüßen

Einladung zum Wirtschaftsgespräch zum Thema Industrie 4.0

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder der MIT Dresden,

 

jeder spricht von Industrie 4.0, das Internet der Dinge wird zur greifbaren Zukunftsversion und der "mitdenkende" Kühlschrank kann bald selbstständig Milch und Butter nachbestellen. Welche Auswirkungen wird die vernetzte Produktion für kleine und mittelständische Unternehmen haben? Was bedeutet diese Veränderung für Unternehmen mit Nischenprodukten? Was kommt auf Handwerker und Dienstleister in einer voll digitalisierten Welt zu?

 

Diesen und weiteren Fragen rund um die Digitalisierung und Automatisierung widmet sich das nächste Wirtschaftsgespräch, welches traditionell von Herrn Christian Piwarz (Landtagsabgeordneter) veranstaltet wird.

Dazu laden wir Sie ganz herzlich zu unserem Wirtschaftsgespräch am

 

"Zu klein für Industrie 4.0? - Nein!"

Mittwoch, den 24.08.2016 19.00 Uhr

Glöckner-Autowelt, Dohnaer Straße 103a, 01219 Dresden

 

 ein.

 

Heike Wilson, die Geschäftsführerin der DUALIS GmbH IT Solution wird einen spannenden Einblick in die aktuellen Möglichkeiten und Herausforderungen rund um die Digitalisierung geben. Mit ihrem Unternehmen automatisiert sie Arbeitsprozesse weltweit. Weiterhin dürfen wir Prof. Dr. Dirk Reichelt (HTW), Leiter der Arbeitsgruppe "Smart Wireless Production" (SWP) der HTW Dresden und des Fraunhofer IMPS, begrüßen. Gemeinsam mit heimischen Unternehmen entwickelt er Softwarelösungen für eine automatische Datenanalyse und Verarbeitung.

 

Wir freuen und auf die Diskussion sowei auf Ihre Meinung und Fragen rund um die praktischen Veränderungen der Arbeitsprozesse aber auch globalen und lokalen Auswirkungen dieser Entwicklung. Zur besseren organisatorischen Planung des anschließenden Caterings bitten wir Sie um Anmeldung bis zum 18. August 2016

 

per Fax oder Mail an Christian Piwarz MdL

Fax: 0351-45 10 3 55 20

Mail: christian.piwarz@slt.sachsen.de

 

 

Wir würden uns freuen, Sie an diesem Abend begrüßen zu dürfen und verbleiben mit besten Grüßen

 

Ihr Vorstand

Stammtisch "Bewerbung zur Europäischen Kulturhauptstadt"

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder der MIT Dresden,

 

Das Thema unseres nächsten Stammtisches lautet "Bewerbung zur Europäischen Kulturhauptstadt- ein Segen für Dresden?" 

 

Christa Müller, die sowhol Stadträtin, als auch Vorstandmitglied ist, wird uns an diesem Abend über das Projekt der Landeshauptstadt zur Bewerbung Dresdens als Kulturhauptstadt  und die nächsten Schritte informieren.

 

Dazu laden wir Sie ganz herzlich zu unserem  Stammtisch am

 

Mittwoch, den 04.05.2016   19.00 Uhr

Wenzel Prager Bierstuben, Königstraße 1

 

 ein.

 

Wir würden uns freuen, Sie an diesem Abend begrüßen zu dürfen und verbleiben mit besten Grüßen

 

Ihr Vorstand

Einladung zum Fastenbieranstich 2016

 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder und Freunde der MIT Dresden,

 

Es nährt sich unser traditioneller Fastenbieranstich, an dem wir in diesem Jahr als unseren Ehrengast und Festredner, den Bundesvorsitzenden der MIT Herrn Dr. Carsten Linnemann begrüßen dürfen. Unter der Überschrift "Impulse für den Deutschen Mittelstand - Wirtschaftspolitik neu entdecken" werden wir auf eine facettenreiche Themenreise von Konjunkturentwicklung, über die aktuelle Flüchtlingskrise bis hin zu Demografie und Digitalisierung mitgenommen.

 

Stichwort Impuls: Die Dresdner Wirtschaftsförderung hat zwar nach über dreijähriger Verwaisung endlich wieder einen Amtsleiter, aber einen Masterplan sucht man in der Stadtverwaltung nach wie vor vergeblich. Im Gegenteil: In der Zwischenzeit haben Rot-Rot-Grün im Stadtrat mit der "Betten-Steuer" sogar noch für ein weiteres "Bürokratie-Monstrum" gesorgt. Mit unseren Veranstaltungsformaten wollen wir deshalb Denkanstöße geben, damit auch in Dresden Wirtschaftspolitik wieder unternehmens- und kundenorientiert gedacht wird!

 

Nach der Festrede bieten wir Ihnen die Gelegenheit zum Gedankenaustausch in geselliger Runde. Den Startschuss dafür gibt der traditionelle Anschlag des "Gerstensaft"-Fasses durch unseren Ehrengast. Der Dresdner MIT Vorstand freut sich darauf, Sie und Ihre Begleitung zum Fastenbieranstich am

 

Mittwoch, den 23.03.2016

Beginn 19.00 Uhr

Wenzel Prager Bierstuben, Königstraße 1

 

begrüßen zu dürfen.

 

Eintrittspreis:

Normal: 15,00€

MIT-Mitglieder: 10,00€

Abendkasse: 20,00€

 

Bitte überweisen Sie den Eintrittspreis vorab auf folgendes Konto:

IBAN: DE83 850 503 00 0225735458

BIC: OSDDDE81XXX

 

Wir bitten um Rückmeldung bis zum 16. März 2016

Fax: 0351/451 0315 573

Telefon: 0351/ 810 4001

Mail: buero@schreiber-patrick.de

 

Bis dahin verbleiben wir mit freundlichen Grüßen

Ihr Vorstand

 

 

Stammtisch zum Thema Beherbergungssteuer

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder der MIT Dresden.

 

Seit sechs Monaten zahlen Touristen und Geschäftsreisende in Dresden die sogenannte Beherbergungssteuer. Der Tourismusverband Dresden wie auch die DEHOGA ziehen eine negative Bilanz und befürchten weitere Buchungsrückgänge nicht nur wegen des Imageverlustes der Stadt Dresden.

 

Wir haben uns zum Stammtisch Johannes Lohmeyer, Vorsitzender des Tourismusverbandes Dresden und Geschäftsführer der Macrander Hotel GmbH und Stadtrat Steffen Kaden, Mitglied im Wirtschaftsausschuss des Stadtrates eingeladen, um uns über Auswirkungen sowie erwartete Änderungen und Nachbesserungen zur Beherbergungssteuer zu unterhalten.

 

 

Wir laden Sie ganz herzlich zu unserem ersten Stammtisch am

 

Mittwoch, den 03.02.2016

14.50 /Beginn 15.00 Uhr

Wenzel Prager Bierstuben, Königstraße 1

 

 ein.

Wir würden uns freuen, Sie an diesem Abend begrüßen zu dürfen und verbleiben mit besten Grüßen

Ihr Vorstand

 

 

NEWS der MIT Deutschland
 

kommende Termine

  14.11.2017, 18.00 Uhr

Wirtschaftsforum

 

21.11.2017, 11.30 Uhr

Vorstandsitzung